DAS INFANTERIEWERK MJ-S 4 „ZATÁČKA“ CHVALOVICE
STARTSEITE OFFEN FÜR ÖFFENTLICHKEIT OBJEKTTYPEN WAFFEN IM MJ-S 4 MUSEEN LINKS

Tag der Museen von Festungsbauten Südmährens

Am 18.06.2016 von 10:00 bis 17:00 Uhr werden die Museen geöffnet

  1. Das Festungsbau-Gelände Slavonice.
    Museum der tschechoslowakischen Befestigung mit einigen leichten Objekten Modell 37, die laut der Form seit 1938 bis in die Zeit der Nachkriegsreaktivierung/Rückwirkung von Befestigungswerk der Ersten Republik rekonstruiert wurden. In der Umgebung sieht man ein renoviertes Hürde-System und Schützen-Durchhiebe. Das Museum findet man 2 Kilometer westlich von Slavonice (auf dem roten Touristik-Zeichen).
  2. Das Museum der Festungsbauten Vranov.
    Zwei kleine Festungsbauten aus dem Jahr 1937; der eine Festungsbau wurde wie im September 1938 rekonstruiert, der andere sieht wie in der Zeit der Nachkriegsreaktivierung/Rückwirkung von 60er und 70er aus. Das Museum findet man ganz in der Nähe vom Schloß Vranov nad Dyjí – bei der Straße richtung Šafov.
  3. Die Infanterie-Bastei MJ-S 3 „Zahrada/der Garten“
    wurde 1938 gebaut; in den 50er bis 90er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde sie von Militär genutzt. In der Bastei wird die Ausrüstung inkl. die Festungs-Kanone Kaliber 85 mm aufgestellt. Das Befestigungs-Gelände Šatov mit der Infanterie-Bastei „Garten“ befindet sich am Südrand von Šatov. Die Ableitung zur Bastei beginnt beim Restaurant und Pension „U Fandy“.
  4. Die Infanterie-Bastei MJ-S 4 „Zatáčka/die Kurve“
    wurde rekonstruiert, jetzt sieht sie wie im Jahre 1960 aus. Man kann hier solche Waffen sehen, mit denen man vor dem II. Weltkrieg und auch in der Zeit des Sozialismus kämpfte. Zu sehen sind auch die Uniformen unserer Väter aus der tschechoslowakischen Volksarmee. Diese Bastei erreicht man aus Znojmo/Znaim richtung Wien (Straße E 59); in Chvalovice rechts Richtung Šatov abbiegen, 500 m hinter dem Dorf wieder rechts zu den Weinkellern abbiegen.
  5. Das kleine Museum der Grenzen-Abwehr in Dyjákovičky
    macht Sie mit der Geschichte der Grenzen-Abwehr bekannt. Man kann hier Modell-befestigungswerke, Ausrüstung, Waffen und Uniformen sehen, und zwar von der Ersten Republik bis 1999. Das kleine Museum befindet sich im Gebäude von Gemeindeamt/Obecní úřad Dyjákovičky.
  6. Das kleine Museum der tschechoslowakischen Befestigungswerke 1935-1938
    bilden zwei Objekte der leichten Befestigungsanlagen Modell 37. Diese wurden rekonstruiert und ausgerüstet wie in der Vorkriegszeit - von 1938 bis in die Zeit der Nachkriegsreaktivierung/Rückwirkung der Tschechoslowakischen Volksarmee (ČSLA). Das Gelände findet man in der Nähe von Bohutice bei Moravský Krumlov.
  7. Das Museum der tschechoslowakischen Befestigung 1938 Slup bei Znaim (Slup u Znojma).
    Der kleine Festigungsbau in der Gemeinde Slup entspricht dem Objekt Modell 37 (Typ A160). Er sieht wie im Jahre 1938 aus. Man kann ihn am Südrand der Gemeinde Slup finden.
  8. Ein leichtes Objekt ROP Modell 37 Nummer 45 mit einem Schutzanbau.
    Das Objekt befindet sich südlich von Dyjákovice, 1,2 Kilometer von Infanterie-Bastei MJ-S 15 „Závora/die Schranke“. Bei dem Gemeindeamt abbiegen, den Laden entlang fahren und aus dem Dorf heraus fahren. Nach 2 Kilometer vor der Brücke über den Fluss links auf den Feldweg abbiegen, den Fluss entlang fahren.
  9. Das Museum „U Starého lomu/bei altem Steinbruch“
    Leichte Befestigungsanlage – Modell 37 Typ A 160 verstärkt, mit einer Ausrüstung aus der Zeit der Ersten Republik. Sie macht Sie mit der Geschichte und Abwehr-System der leichten Befestigung bekannt. Das Objekt finden Sie ostlich von Novosedly. Gehen Sie die „Nová ulice“ (Neue Strasse) entlang, weiter dann auf dem Beton- und Asphalt-Weg zwischen den Kellern und dem Bach (Polní potok). Der Bach bringt Sie direkt zu dem Museumsobjekt.
  10. KVH „Festungsbau Mikulov/Nikolsburg“ (KVH = Klub vojenské historie/Club der Militärgeschichte)
    renoviert eine Infanterie-Bastei MJ-S 29 „Svah/der Abhang“ bei Mikulov/Nikolsburg zusammen mit den anderen Objekten der Leichten Befestigung aus der Umgebung. In der Bastei entsteht eine Exposition von Schusswaffen. Das Objekt erreicht man auf dem Weg zwischen Mikulov und Březí; hinter dem Windbrecher laut dem Richtungsanzeiger links auf den Feldweg abbiegen. Hinter dem Horizont über der Eisenbahnstrecke Břeclav – Znojmo steht das Objekt MJ-S 29 „Svah/der Abhang“.
  11. Das Museum des Eisernen Vorhangs in Valtice
    präsentiert eine lange Geschichte des Dienstes auf der Staatsgrenze. Einen besonderen Nachdruck hatte es zwischen den Jahren 1951 – 1989, damals diente hier die Grenzwache. Das Museum findet man direkt auf dem ehemaligen Grenzübergang Valtice-Schrattenberg.
  12. Das Museum der tschechoslowakischen Grenzbefestigung Pohansko.
    Der kleine Befestigungsbau Modell 37 aus den Jahren 1936-1938 wird zeitgemäss angestrichen. Die Innenausstattung entspricht der Gliederung von 1938. In der Nähe befindet sich eine wiederherstellte Schranke (Sondervorrichtung) IPPEN. Der kleine Festungsbau steht ganz in der Nähe von Schloß Břeclav – Pohansko.